Wurftagebuch B-Wurf from borders friends

September 2004:

Ich erwarte Patch`s Läufigkeit für Oktober/ November und habe mich nach langem Überlegen entschlossen, sie nochmals decken zu lassen. Meinen "Wunschrüden" Willowtree Bigbrother Merlin" im Besitz von Eberhard Groß und Klaus Höpfl im Zwinger " dream-of.kintyre" habe ich bisher nur von weitem auf verschiedenen Ausstellungen gesehen, zuletzt im Juli in Dachau.

Ich darf ihn bei einem Besuch in Jagsthausen persönlich kennenlernen und bin von seinem Wesen begeistert. Ein umwerfend charmanter Rüde, der auch gegenüber anderen Rüden, wie meinem Kid, den ich bei dem Besuch mit dabei habe, freundlich ist, was keinesfalls selbstverständlich ist.

 

Patch´s Läufigkeit kommt eher als erwartet; ich lasse sie entwurmen - das stand ohnehin an - und untersuchen. Sie ist pumperlg`sund und in bester Kondition. Die Zuchtwartin hat ebenfalls keine Einwendungen. Also mache ich mich, nachdem der Tierarzt den idealen Decktag bestimmt hat, am

09/10.Oktober 2004


zu Eberhard, Klaus und vor allem Merlin auf. Das Decken klappt prima,- jetzt heißt`s abwarten. Ist eigentlich diese Zeit der Ungewissheit schwerer oder die letzten Wochen der Trächtigkeit, wenn man auf die Welpen wartet??

Vielen Dank, Klaus und Eberhard, dass Ihr mir diesen wunderbaren Hund für meinen zweiten Wurf überlassen habt.

 

16.11.2004

Ich verzichte auf eine Ultraschall-Untersuchung. Patch hat eine Abneigung gegen alle Tierärzte, sodaß ich ihr diese unnötige Aufregung diesmal ersparen möchte. Auch ohne dies sehen wir, dass wir bald wieder puppies haben werden,- sie frisst wie ein Scheunendrescher, ist besonders anhänglich und verschmust und am Bauch stehen die Haare seitlich ab, weil er sich langsam rundet. Ich fange an, den Umfang zu messen, - es sind jetzt 72 cm,- bei ihrem ersten Wurf endete sie bei 82 cm!! (und das bei ihrer zierlichen Figur!) Beim Spazierengehen ist sie noch nicht viel langsamer, aber ich achte darauf, dass ihr Sohn Kid jetzt beim Spielen etwas weniger ruppig ist.

26.11.2004

Patchs Bauch mißt jetzt 75 cm. Sie genießt es, wenn sie am Bauch sanft gestreichelt wird und ich meine, erste Welpentritte zu spüren. Kann aber auch nur der Darm sein :-))) .

29.11.2004

Ich habe die Wurfkiste wieder auf ihren Platz gestellt und Patch, die jetzt mittlerweile schon 78 cm am Bauch mißt, hat sie gleich angenommen und fühlt sich sichtlich wohl. Mittlerweile sind es wirklich kleine Welpenbeinchen, die man durch den Bauch spüren kann. Aber noch dauert es fast zwei Wochen, bis man sieht, was da so rumort.

01.12.2004

Meine gutes, dickes Mädchen trägt jetzt einen Bauch mit einem Umfang von 82 cm mit sich rum und schnauft manchmal schon ganz schön. Wenn es so weitergeht, kommen die Kleinen vielleicht schon etwas früher. Innen geht die Post ab,- ich fühle viele, sehr aktive, kleine Welpen. Patch`s Freßlust lässt deutlich nach - dafür wird sie wieder - wie beim ersten Wurf - recht futttermäkelig und lässt sich verwöhnen, entwickelt aber recht absonderliche Vorlieben. Wahrscheinlich würde sie, wie es sich für Schwangere gehört, saure Gurken mit Schokostreuseln fressen, wenn ich sie liesse. Sie wurde nochmals mit einem Spezialmittel für trächtige Hündinnen entwurmt, damit habe ich ebenfalls schon sehr gute Erfahrungen gemacht.

05.12.2004

Die letzte, beschwerliche Woche hat begonnen. Patch schleppt jetzt fast eine kleine Tonne mit sich rum, ist aber ansonsten auch beim Spazierengehen munter. Sie beginnt, im Garten die verschiedensten Löcher zu buddeln, um diese auf deren Tauglichkeit als Wurfhöhle zu testen. Vielleicht glaubt sie, umziehen zu müssen, denn Kid besetzt beharrlich die Wurfkiste. Er scheint der Ansicht zu sein, er habe auch ein Anrecht darauf, schließlich war die Kiste auch seine Kinderstube. Ich erwarte den Wurf eigentlich schon ein bißchen vor dem Termin und fange daher jetzt an, Patch nicht mehr über längere Zeit allein zu lassen.

08.12.2004

Wie fast schon erwartet, hat Patch heute einige Tage vor dem errechneten Termin geworfen. Es fielen in einer Bildbuchentbindung neun vitale, putzmuntere Welpen, alle schwarz-weiß, die fast alle ihrem Vater Merlin sehr ähneln. Wir sind sehr froh und die ersten Bilder der Welpen sind bereits online.

15.12.2004

Die Welpen sind jetzt eine Woche alt. Sie haben in dieser Woche nur geschlafen, gefressen, geschlafen und wieder gefressen und ihr Geburtsgewicht allein durch die Muttermilch verdoppelt. Dies kann Patch nur schaffen, indem sie selbst nahezu ununterbrochen frißt, was sie auch durchaus darf. Sie bekommt besonders gehaltvolles Futter, zusätzlich Quark, Eier und Vitamine. Kid findet das irgendwie ungerecht :-)))
Ansonsten verläßt Patch die Kiste ganz gerne für kürzere Spaziergänge, um sich anschließend wieder umso besorgter um ihren Nachwuchs zu kümmern.

20.12.2004

Die Welpen haben gestern angefangen, ihre Augen zu Öffnen und schauen sich fasziniert um. Gleichzeitig werden sie mehr und mehr agil, versuchen, sich allerdings noch recht wackelig fortzubewegen und klettern schon aus ihrer Wurfkiste. Ich habe daher den bewährten Auslaufvorbau vor die Kiste gesetzt; jetzt haben sie jede Menge Platz. Kid bernimmt jetzt sogar Pflegedienste, wenn Patch mal nicht da ist.

04.01.2005

Die Welpen sind jetzt schon fast vier Wochen alt und haben einige aufregende Tage hinter sich: Die erste Wurmkur (nicht wirklich lecker, aber notwendig), die erste Wurfabnahme ( alles bestens ), die erste Fleischmahlzeit mit Tatar ( ungewohnt, aber irgendwie ganz schmackhaft, läßt sich nur so schlecht saugen :-) ) und, weil der Winter in diesem Jahr kein richtiger Winter sein will, sogar auch der erste Ausflug nach draussen in den Garten ( ganz, ganz aufregend ! ).
Kid ist ein ganz fürsorglicher großer Bruder, der sogar bei der Betreuung hilft.

13.01.2005

Die Welpen werden immer munterer und erkunden neugierig Alles und Jeden, vorzugsweise durch vorsichtiges Anknabbern. Wie schmecken Schuhe? Und wie Bälle? Kann man Rosenbüsche notfalls auch fressen?? Ganz Mutige turnen auch auf der Katze Kitty herum. Katze schmeckt aber nicht. Patch hat die Kleinen fast von der Muttermilch entwöhnt,- neun ewig hungrige Mäuler wollen jetzt durch Brei und die erste Welpennahrung fünfmal am Tag gefüttert werden. Auch die fällige zweite Wurmkur schmeckt nicht besser als die erste, war aber genauso notwendig.
Am letzten Wochenende waren wieder viele künftige "Hundeeltern" da und ich freue mich, daß wir schon für die meisten ein geeignetes neues Zuhause gefunden haben. Besonders schön war auch über den Besuch von "Arising flame" /"Eika" aus dem A-Wurf samt Familie.

20.01.2005

Die letzten beiden Wochen mit den Kleinen beginnen,- die Zeit geht so schnell vorbei! Sie sind jetzt, so oft es geht, draußen im Garten und fleißig dabei, diesen nach ihren eigenen Vorstellungen umzugestalten: Da werden lustige kleine Löcher gegraben, Strauchwerk durch kontinuierliches Abknabbern auf das Maß englischen Rasens gekürzt und ganz neue Wege führen zum Nachbarn. Besonders aufregend waren die erste Autofahrt (11 Hunde in meinem Auto waren auch für mich Premiere) in den Wald und zum Bach. Das war dann mehr ein "Spazierenstehen", denn für die Welpen gibt`s so viel zu entdecken, daß man überhaupt nicht vorwärts komt. Erleichterung, wenn man dann alle Neune wieder eingefangen hat und sie todmüde in ihrer Kiste absetzen kann.

25.01.2005

n den letzten Tagen passiert nochmals so viel: Die Welpen haben sich prächtig entwickelt und wiegen jetzt etwa vier Kilo. Spitzenreiter ist allerdings unser "Buddy" mit immerhin 4,5 Kilo. Sie erhielten die erste 7-fach-Impfung und wurden gechipt, was alle sehr tapfer durchstanden. Jetzt kommt noch die Augenuntersuchung und dann sind auch diese lästigen Dinge vorbei.
Draußen hat es endlich geschneit. Die Welpen genießen den Schnee wie kleine Kinder und ich frage mich, ob vielleicht der eine oder andere der Welpen einen Eisbären im pedigree hat :-)) .

05.02.2005

Dies ist der letzte Eintrag im Welpentagebuch. Noch am Tag der zweiten Wurfabnahme wurden die ersten abgeholt, und jetzt warten nur noch "Jimmey" und "Bandit" auf ihre neuen Familien. "Bonnie" bleibt am längsten bei uns, sie werde ich selbst nach Österreich bringen. Da bleibt zum Glück keine Zeit für langen Abschiedsschmerz,- und ich wünsche allen in ihrer neuen Heimat viel Spaß und ein langes, lustiges Border-Leben. Macht`s gut, ihr Kleinen Püpse!