Wurftagebuch C-Wurf from borders friends

Anfang 2006

Patch ist in sehr guter Verfassung und so soll sie in diesem Frühjahr ihren dritten und letzten Wurf haben. Sie lässt sich mit der Hitze reichlich Zeit, was vielleicht auch an dem extrem kalten und langen Winter liegt. Mir ist es ganz recht.

Bei meiner Suche nach einem passenden Deck-Rüden habe ich mir auch dieses Mal ausgiebig andere Züchter und deren Linien studiert. Klar war, dass ich den "Australischen Linien" treu bleiben werde; zusätzlich sollen die Welpen besonders wesensfest, arbeitsfreudig und leichtführig, aber dabei nie zu aufgedreht sein, und - besonders wichtig - natürlich auch besonders gesund sein.

Auf Ausstellungen konnte ich Sabrina und Ian und ihren "Unique Sem" kennenlernen und habe mich dann für diese, noch recht jungen Rüden entschieden. Er ist ein Sohn von "Tonkory Valley of the Storm" und Enkel des wunderbaren "Denver" Borderfame Heart`n Soul.

Sem ist Jugendsieger 2004 und Niederländischer Champion. Ihm fehlt noch eine Anwartschaft für den Deutschen Champion. Er stammt, wie Patch, aus CEA und CL-freien Linien, so dass ich sicher sein, kann dass ihre Nachkommen diese Augenkrankheiten nicht nur nicht bekommen, sondern auch nicht vererben können.

Sem hatte bereits einen sehr schönen Wurf im Zwinger von Sabrina und Ian.

10. Februar 2006

Patch`s Hitze setzt ein. Ich lasse sie bei meiner Tierärztin untersuchen. Der beste Decktag ist voraussichtlich der 19.2. und so fahre ich zusammen mit einer holländischen Freundin am 18.2. nach Maasbracht.

Sem ist ein wirklich liebenswerter, netter und ausgeglichener Kerl; Patch wird am 19.2. zum ersten Mal gedeckt und weil wir alle den Eindruck haben, dass vielleicht der richtige Zeitpunkt noch nicht ganz erreicht ist, verlängere ich meinen Aufenthalt einfach um einen weiteren Tag. Jetzt müssen eben Büro und Haushalt mal zurückstehen.

Am 20.2. wird Patch ein zweites Mal gedeckt,- jetzt heißt es abwarten. Die Fahrt nach Holland und der Besuch bei Sabrina, Ian und Familie Smit hat sich aber in jedem Fall gelohnt.

Anfang März 2006

Untersuchen kann man es ja erst mit frühestens etwa 24 Tagen,- aber ich weiß auch dieses Mal, dass es sicher geklappt hat: Patch ist noch verschmuster als sonst und schläft sehr viel. Sie scheint auch schon ein bisschen dicker zu werden.

22.03.2006

Der Ultraschall bestätigt es: Mindestens fünf putzmuntere kleine Welpen kann meine Tierärztin zählen, vielleicht sind es auch noch mehr. Leider kann das Ultraschall-Bild nicht ausgedruckt werden.

Ab jetzt wird Patch kleine Pause mit Agility und THS einlegen,- dafür aber mehr Obedience machen. Sie wiegt jetzt 17 Kilo.

08.04.2006

Patchs Futterrationen werden deutlich erhöht. Ich muss nur aufpassen, dass ihr Kid nicht die Hälfte wegfrißt. Sie hat jetzt einen Bauchumfang von 76 cm.

11.04.2006

Patchs Bauchumfang misst jetzt 79 cm, das ist im Vergleich zum letzten Wurf etwas weniger als zu der gleichen Trächtigkeitszeit. Vielleicht sind es diesmal auch nicht wieder neun! Etwas problematisch ist, dass mit den ersten wärmeren Frühlingstagen auch die Zeckenzeit bei uns wieder beginnt und ich während der Trächtigkeit und während des späteren Säugens auch nach tierärztlichem Rat keine Mittel verwenden möchte. Wir werden über Ostern mit den Hunden nochmals ein paar Tage in die Berge fahren.

18.04.2006

Die letzte Trächtigkeitswoche hat begonnen und Patch hat in den letzten tagen nochmals tüchtig "nachgelegt" und liegt jetzt wieder bei einem Bauchumfang von 82 cm. Die Wurfkiste wurde auf Vordermann gebraucht und an den Schlafplatz gestellt; Patch besucht sie höflich und legt sich wieder nach draußen; es scheint, sie wolle nur nachsehen, ob alles in Ordnung ist, mir aber im übrigen zu verstehen geben, dass sie noch etwas Zeit habe. Sie ist auch im Verhalten noch recht ruhig.

21.04.2006

Nach meinen Berechnungen ist das nun der 61.ste Trächtigkeitstag,- die anderen Würfe kamen zu dieser Zeit. Dieses Mal ist es anders, was mir zeigt, dass kein Wurf mit dem anderen zu vergleichen ist. Patch hat kurz ein wenig Vorwehen, aber nachdem ich eine Nacht an der Wurfkiste verbracht habe, stellt sie sämtliche Geburtsvorbereitungen wieder ein und frisst mit ungebremsten Appetit. Da müssen wir wohl noch ein bisschen Geduld haben :-)))

24.04.2006

Patch lässt uns warten. Schon seit eineinhalb Tagen zeigt sie erste Geburtsanzeichen, hechelt stark und frisst jetzt auch nicht mehr. Ich versuche, bin ihrer Nähe neben der Wurfkiste zu schlafen, damit ich in der Nähe bin, wenn`s losgehen sollte.

Am Montagmorgen um 7.00 Uhr beschließe ich, sie vielleicht doch meiner Tierärztin vorzustellen und gehe nur schnell in mein Büro, um die eigentlich für diesen Tag anstehenden Termine abzusagen. Als ich nach einer Stunde wiederkomme, liegt das erst kleine Welplein gerade geboren, noch in der Fruchthülle in der Wurfkiste. Von da an geht es wie gewohnt instinktsicher und zügig. Um viertel nach Drei und nach neuen Welpen wird sie ruhig, fängt an zu fressen und hat die Geburt offensichtlich abgeschlossen. Ich beschließe " da war`s", säubere die Wurfkiste, dusche Patch ein wenig ab und gehe nochmals schnell ins Büro. Als ich wiederkomme, schaue ich in die Wurfkiste,- alles ruhig - aber nach drei Minuten fängt Patch nochmals zu pressen an und - drei Stunden nach dem letzten! - kommt noch ein ganz dunkler Nachzügler. Jetzt sind es Zehn - acht Jungs und nur zwei Mädels - und es ist wirklich Schluss. Alle Welpen sind munter, im wesentlichen gleich groß und werden uns in den nächsten 8 bis 9 Wochen sicher ziemlich auf Trab halten.

03.05.2006

Die erste Woche verbringen die Welpen mit Schlafen, Fressen, Fressen, Schlafen und wenn sie nicht fressen, Schlafen. Immerhin verdoppeln sie in dieser Woche ihr Geburtsgewicht und daran kann man ermessen., wieviel Patch jetzt leisten muss. Nach den ersten Tagen in der Wurfkiste verlässt sie diese nun ganz gerne mal, um ein bisschen Ruhe zu haben, was man verstehen kann.

04.05.2006

Der erste Welpen öffnet die Augen. Ab jetzt werden sie jeden Tag wacher und fangen an, unbeholfen herumzutapsen.

14.05.2006

In den letzten Tagen ist viel passiert: Die Welpen bekommen spitze Zähnchen, was auch der Zeitpunkt ist, mit dem Zufüttern anzufangen. Meine Hunde bekommen als erste Mahlzeit Tatar, das

se mehr vom Finger saugen als fressen. Bei schönem Wetter sind sie jetzt oft schon mehrere Stunden im Garten, wobei sie sich derzeit das Freigehege noch mit dem Hasen und den Schildkröten teilen,- ich denke, wenn sie etwas größer sind, wird der Hase ausquartiert, damit seine Ohren nicht mit dem Kauspielzeug verwechselt werden.

Wir machen die erste Wurfabnahme, alles in bester Ordnung. Ich bin nur überfordert, plötzlich schon alle Namen festlegen zu müssen ;-((( - aber das war bei den letzten Würfen auch so, versichert mir die Zuchtwartin.

03.06.2006

Der C-Wurf ist fast sechs Wochen alt. Er hat seine zweite Wurmkur hinter sich, morgen werden die Welpen gechippt und nächste Woche geht´s zur Augenuntersuchung. Die Ahnentafeln sind auch schon da, es wird also nicht mehr lange dauern und die ersten werden uns verlassen. Ich genieße die zeit mit dem Zehnerpack, obgleich sie jetzt unser ganze Familie ganz schön auf Trab halten. Zum Glück wird das Wetter allmählich wieder besser und die Welpen können öfter in den Garten.

06.06.2006

Der Augenuntersuchungstermin steht an. Wenn der ganze Zehnerpack zum DOK-Arzt gefahren und dort untersucht wurde, weiß ich am Abend, was ich getan habe!! Auch wenn beide Eltern der C`s genetisch frei von CEA getestet wurden, freue ich mich über das Ergebnis: Auch dieser Wurf im Alter von 6 Wochen frei von allen erblichen Augenkrankheiten.

Damit die Welpen das Autofahren nicht nur in schlechter Erinnerung behalten, fahren wir anschließend zur Belohnung in den Wald zu einem ersten Spaziergang außerhalb unserer Gartens.

17.06.2006

Die letzten Tage waren ausgefüllt mit Impfterminen, der letzten Entwurmung, einem Besuch auf unserem Hundeplatz (davon demnächst einige Fotos in der Galerie!), vielen abendlichen Waldspaziergängen, von denen sie leider auch mit vielen Zecken heimkommen, die die Kleinen recht plagen- aber auch der zweiten Wurfabnahme und dem Abschied von den ersten Welpen. Jeder Abschied fällt mir immer noch schwer, auch wenn ich die Hunde in guten Händen und teilweise in meiner Nähe weiß. Auch bleiben einige der Kleinen noch etwas bei uns, dann ist es nicht so schlimm. Ich habe diesen letzten Wurf von Patch und meinen ersten Sommer-Wurf sehr genossen und bin Familie Smit, Sabrina und Ian sehr dankbar, dass ich Sem als Vater des Wurfes haben durfte und für ihre Unterstützung.